Beanstandungen der kroatischen Zivilluftfahrt-Agentur

Wie die kroatische Zivilluftfahrt-Agentur heute in einer Presseerklärung mitteilte, hat sie in den letzten Monaten eine Reihe von geplanten Inspektionen zur Überwachung der Luftsicherheit von Zivilflugzeugen und lizenzierten Pilotenschulen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass einige kommerzielle Betreiber von Zivilflügen und Flugschulen ihre Flugzeuge nicht ausreichend pflegen und die vorgeschriebenen Standards, einschließlich der vorgeschriebenen Wartungsarbeiten, nicht eingehalten haben.

Um das erforderliche Niveau in der Flugsicherheit zu gewährleisten, hat die Agentur die notwendigen Schritte unternommen und vorübergehend Zertifikate gesperrt, sowie  in einigen Fällen den Flugbetrieb verboten.

Tatsache ist, dass ein Teil der Unternehmen über keine Dokumentation mit Anweisungen für die Wartung der Flugzeuge verfügt, die den aktuellen Anforderungen der Hersteller entsprechen.

Damit entspricht die kroatischen Zivilluftfahrt nicht in allen Bereichen den internationalen Vorschriften und Ansprüchen. Bei den verschiedentlich angebotenen Rundflügen ist deshalb zu empfehlen, sich vor Buchung die vorgeschriebenen Zertifikate der CCAA zeigen zu lassen und zu prüfen ob sie noch gültig sind.

Ein Kommentar zu “Beanstandungen der kroatischen Zivilluftfahrt-Agentur”

  1. Lutz

    Diese Meldung ist faktisch richtig, jedoch dadurch bedingt, dass in Kroatien mit Einführung der EASA http://www.easa.europa.eu/ neue Vorschriften eingeführt wurden. Diese betreffen weniger die Wartung, sondern rein die formellen Nachweise in Papierform. Mit diesem Problem kämpfen auch deutsche Flugzeughalter.

    Fazit:
    Die Maschinen waren und sind technisch absolut in Ordnung, lediglich die Dokumentation muss den neuen Vorschriften entsprechend angepasst werden, was jedoch bei älteren Maschinen äusserst zeitraubend und schwierig ist.

Einen Kommentar schreiben: