Neues vom EU-Beitritt

Kroatien dürfte am 1. Juli 2013 der 28. Mitgliedstaat der EU werden. Deutschland, Dänemark und Slowenien haben den Beitritt noch nicht ratifiziert. Die große Hürde bleibt Slowenien, aufgrund eines Konflikts über Grenzen und die Aufteilung von Bankvermögen nach dem Zerfall von Jugoslawien. Doch man hofft, dass sich die beiden Ministerpräsidenten am 10. März einigen.

Hier ein Interview vom 27.02.2013 bei EuroparlTV mit Bernd Posselt, der sich für den Beitritt Kroatiens einsetzt, und der slowenischen Sozialdemokratin Tanja Fajon:

Eingestellt von Bradica

3 Kommentare zu “Neues vom EU-Beitritt”

  1. istra

    Also Kosor weg, auch aus der HDZ, jetzt auch Jansa weg. Überall neue Parteien und neue Leute am Steuer. Probleme über Probleme zwischen SLO und CRO. Derzeit richtig undurchsichtig, das Beitritts-game. Die EU schweigt zu diesen Spielchen und hat selber andere riesige Probleme, und erweckt bei mir den Eindruck froh zu sein, sich den Beitritt von CRO “ersparen” zu können.

    Der Spielraum für CRO wird deutlich kleiner. Gut möglich das zumindest der Termin zum 1.7.2013 platzt.

  2. AnMa

    FRAGE: Ist mittlerweile etwas dazu bekannt, ob und ggf. mit welchem Ergebnis die auf den 10.3. angesetzte Verhandlung zwischen den Ministerpräsidenten von SLO und CRO geendet hat?

  3. Dem Soline sein Sohn

    Laut Wiener Zeitung haben die beiden ein Memorandum unterzeichnet, in dem festgelegt wurde, dass das Problem um Deviseneinlagen kroatischer Sparer bei der bankrott gegangenen slowenischen Bank Ljubljanska Banka (LB) im Rahmen der Sukzessionsvereinbarungen geregelt werden soll. Zagreb würde Klagen gegen Ljubljana ruhend stellen, Slowenien mit dem Ratifizierungsprozess beginnen.

Einen Kommentar schreiben: